Worum geht es?

Die AG Kirche für Demokratie und Menschenrechte will im Bereich der Kirchen das Bewusstsein für den Wert der Menschenrechte und gelebter Demokratie befördern. Dazu arbeitet sie konfessionsübergreifend in ökumenischer Breite (evangelisch, katholisch, freikirchlich…) und verbindet kirchliche Institutionen mit Gruppen der Zivilgesellschaft, die in diesem Bereich aktiv sind.

Falsche Unterstellungen schaden zivilgesellschaftlichem Engagement

​​​​​​​Extremismusklausel schadet mehr, als sie nützt. Seit diesem Jahr sollen Initiativen, die sich für die Bewahrung der demokratischen Kultur und gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und neue Nationalsozialisten engagieren und dabei staatlich gefördert werden, eine Erklärung unterzeichnen. Die sächsische Arbeitsgemeinschaft „Kirche für Demokratie – gegen Rechtsextremismus“ wendet sich nachdrücklich gegen diese neuerdings von Initiativen geforderte Erklärung.

Raum für Mitmenschlichkeit und Nächstenliebe

Mahnen und Beten für unsere Stadt – 13. und 19. Februar in Dresden Im Zusammenhang mit dem Gedenktag zur Zerstörung Dresdens am 13. Februar haben rechtsextremistische Gruppen erneut angekündigt, dieses Gedenken für ihre Zwecke nutzen zu wollen. Alle Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, dem nicht tatenlos zuzusehen. Wenn die Schrecken des Krieges instrumentalisiert werden sollen, um Feindbilder zu nähren und die Schuld der Schuldigen zu leugnen, ist Widerspruch gefordert.

Wann brennt dein Haus?

Wie Parteipolitik und Extremismusdebatte vom Wesentlichen ablenken können

Limbach-Oberfrohna ist ein friedliches kleines Städtchen südwestlich von Chemnitz. So könnte es zumindest einem zufälligen Besucher erscheinen, der an einem sonnigen Nachmittag in einem Café auf dem Marktplatz sitzt. Zu anderen Zeiten und an anderen Orten sieht die Realität leider anders aus.

Es brennt

Freie Wohlfahrtspflege gegen rechtsextreme Strategien

Eine Tagung in Berlin

„Freie Wohlfahrtspflege gegen pädagogische und soziale Bestrebungen rechtsextremer Organisationen“
09./10. Dezember 2010 in Berlin

In dem Bewusstsein, dass die Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus einer kommunalen Verankerung bedarf, möchten die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege gemeinsam mit dem Deutschen Verein im Rahmen einer Fachtagung aktuelle Strategien rechtsextremer Organisationen thematisieren und mit den Teilnehmenden über wirkungsvolle Gegenkonzepte vor Ort diskutieren.

Ausstellung: Demokratie stärken

Eröffnung am 21. Oktober 2010, 17 Uhr, in Meißen

21.10.2010, 17 Uhr, Meißen, Bürgerbüro, Fleischergasse 13:
Eröffnung der Ausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“,

  • mit Martin Dulig, MdL, Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion,
  • Akademiedirektor Johannes Bilz und
  • Susann Rüthrich vom Netzwerk für Demokratie und Courage e.V.

Praxistag: Das Kreuz zwischen den Wahlen

Gesellschaftliches Engagement und politische Bildung in der Gemeinde – Evangelische Akademie Meißen

Kirche und Politik sind nach verbreiteter Meinung zwei völlig getrennte Bereiche. So richtig es ist, dass die Kirche sich nicht parteipolitisch einseitig festlegen darf, so richtig ist es aber auch, dass der christliche Glaube Konsequenzen für das Zusammenleben in der Gesellschaft  hat. Daher erfordert der Glaube durchaus politisches Engagement. Das Gemeinwohl und seine Gestaltung darf Christen nicht gleichgültig sein.