13. Februar 2014: Dresden steht zusammen. Wir sind dabei.

Aufruf zum friedlichen Protest in Hör- und Sichtweite der rechtsextremen Kundgebung

Auch am 13. Februar 2014 stehen wir wieder zusammen ein:

  • Für ein Erinnern in Verantwortung.
  • Gegen Geschichtsrevisionismus und Völkerverhetzung.
  • Für Demokratie, Vielfalt und Toleranz.
  • Gegen Rassismus und Menschenverachtung.
  • Für eine friedliche und solidarische Gesellschaft.
  • Gegen Hass, Gewalt und Demokratiefeindlichkeit.

Dresden steht zusammen gegen den Missbrauch des 13. Februars. Die Formen des Engagements sind vielfältig. Ganz gleich, wo und wie: Inzwischen setzen sich Zehntausende Dresdnerinnen und Dresdner gemeinsam und erfolgreich ein.

Alle eint das Ziel, friedlich und entschieden jedem nationalsozialistischen, rassistischen und menschenverachtendem Missbrauch entgegenzutreten. Gemeinsam mit vielen Partnern rufen wir – Kirchen und Gewerkschaften – auch in diesem Jahr die Dresdnerinnen und Dresdner auf:
Unterstützen Sie das Engagement.
Kommen Sie am 13. Februar 2014 in die Stadt.
Setzen Sie gemeinsam mit uns ein Zeichen.
Seien Sie dabei!

Wir organisieren im Anschluss an die Menschenkette Protest in Sicht- und Hörweite der Nazi-Demo und bitten Sie herzlich, sich daran zu beteiligen.

Evangelische Kirche Dresden
Deutscher Gewerkschaftsbund Dresden

Treffpunkt: 

im Anschluss an die Menschenkette (ca. 18:30 Uhr) am Ausgang Altmarkt-Galerie Dr.-Külz-Ring/Seestraße/Wallstraße

Von dort aus wird dann in Absprache mit der Polizei der Ort aufgesucht, an dem dieses Anliegen erfüllt werden kann.